Elchniederung

Die Elchniederung (auf Russisch: Losinaja Dolina) befindet sich im Grenzgebiet von Russland und Litauen und grenzt im Westen an das Kurische Haff. Sie ist geprägt von Flüssen, Mooren, Wäldern und Sumpfflächen.

Die Elchniederung ist ein Paradies für Vögel und beherbergt zudem zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten. Die Gegend war schon immer nur sehr dünn besiedelt, die Menschen mussten sich die Moorlandschaft mit ausgeklügelten Entwässerungssystemen erst urbar machen, kleine Moorkolonien entstanden. Viele der Orte waren zu Zeiten der Überflutung von der Außenwelt abgeschnitten, Straßen gab es kaum und Boote waren das Hauptverkehrsmittel. Im Zuge der Sowjetherrschaft, die auf groß angelegte Landwirtschaft ausgerichtet war, sind das Wissen um die Entwässerung und die eigentlichen Entwässerungssysteme verloren gegangen. Die Bevölkerung, die sich damit auskannte, floh oder wurde vertrieben, die neuen (russischen) Einwohner kannten sich mit Entwässerungssystemen nicht aus. Das Gebiet verwilderte. Heute sind nur noch wenige kleine, abgeschiedene Orte erhalten. In der Elchniederung sind heute wieder Elche anzutreffen.